Berufsvorbereitung           Beschäftigung           Qualifizierung und Arbeitstraining

Die Berufsvorbereitung kann als "Sprungbrett" ins Arbeitsleben gesehen werden und steht jenen jungen Menschen zur Verfügung, die sich auf einen Lehr- oder Arbeitsplatz in der freien Wirtschaft vorbereiten wollen.

Hier sollen die Jugendlichen anhand ihrer individuellen Ziele die Tätigkeiten der Arbeitsbereiche Schritt für Schritt kennen lernen. Das Eingebundensein in eine natürliche Arbeitssituation und die Verrichtung real anfallender Arbeiten am Bauernhof begünstigen diesen Lernprozess. Dadurch werden Sinnzusammenhänge unmittelbar erlebt.

Durch die anfallenden Aufgabenstellungen in der Landwirtschaft wird einerseits der Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie z.B.
Selbständigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit und Ausdauer angestrebt. Auf der anderen Seite werden handwerkliche sowie hauswirtschaftliche Fertigkeiten vermittelt und im täglichen Arbeitsleben gefestigt.
 
Die ProjektteilnehmerInnen arbeiten von Montag bis Donnerstag von 09.15 bis 15.30 Uhr und Freitags von
09.15 bis 12.40 Uhr. Sie bekommen ein Mittagessen und ein Taschengeld von 5,- Euro täglich.

Entwicklungspläne werden gemeinsam erarbeitet und regelmäßig reflektiert. Das Ziel ist, über die weiterführende IBBA-Qualifizierung einen Ausbildungs- bzw. einen Arbeitsplatz zu finden. Hierzu werden Praxiswochen in Betrieben vermittelt. Die konkrete Arbeitsplatzsuche wird in Zusammenarbeit mit darauf spezialisierten Organisationen durchgeführt.

Das Zeitausmaß der Berufsvorbereitung ist von den individuellen Potenzialen der ProjektteilnehmerInnen
abhängig und kann längstens 3 Jahre ausgeschöpft werden.